MENU

ARK: Unboxing Cultural Spaces

11/2018

Sound Lecture Performance mit dem Kollektiv ARK am Haus der Kulturen der Welt Berlin

„Unboxing Cultural Spaces“ ist ein spekulatives Feature über das Hörgedächtnis von Rhythmusmaschinen. Erfunden, um das analoge Trommeln mit seinen aufwändig zu transportierenden und auszusteuernden Instrumenten zu ersetzen, scheint die Drum Machine dienstbarer Teil des kolonialen und imperialen Verdinglichungsprozesses. Ihre Geschichte ist eine der Raubkopien, der Clones und Simulationen. Ihre Schalterleisten mit Bezeichnungen wie „Latin“, „American“ oder „Traditional“ lassen sich wie postkoloniale Atlanten lesen. Das Klangkollektiv ARK lädt ihre Gäste dazu ein, eine Auswahl von Drum Machines in ihrer Materialität und Visualität als Artefakte des Hörgedächtnisses und der ihm zugrundeliegenden Politiken zu analysieren.

Gäste: Dahlia Borsche, Jasmin Meerhoff, Pedro Oliveira, Maurice Summen.

ARK (Arkestrated Rhythmachine Complexities) is a changing association of musicians, producers, writers, scientists, and electronic MusickingThings, who*which perform heterochronicity and multi-track knowledge, looking for post-representative sound formats. It consists, among other humans and non-humans, of Johannes Ismaiel-Wendt, Sebastian Kunas, and Malte Pelleter. Since 2018 its installations and sound lecture performances were presented at Museum für Kunst & Gewerbe (Hamburg), HBK Braunschweig, Haus der Kulturen der Welt (Berlin), CTM Festival (Berlin), and ifa Galerie (Berlin).

Veranstaltungs-Website

Fotos: Katy Otto