MENU

Arkestrated Rhythmachine Komplexities

04/201810/2018 Mobile Welten, Museum für Kunst & Gewerbe Hamburg
03/2019 Resonances, ifa-Galerie Berlin

Konzeptionelle Mitarbeit, Audio-Produktion

In der Klanginstallation geht es um das Drum-Pattern als Vehikel, rhythmatische Reisewege kreuz und quer über Yellow Pacific und Black Atlantic, die Erfindung des Bossa Nova und die Unmöglichkeit eingleisiger Geschichtserzählung.

ARK ist ein Wahrheits-Pattern-Generator. Die Installation versammelt verschiedene Rhythmus-Maschinen der 50er- bis 80er-Jahre, allerdings ohne ihnen ein museales Master-Narrativ mitzugeben. Auf technikhistorische Einordnung und kulturanalytischen Kommentar wird weitestgehend verzichtet. Das Arkestra verbiegt lineare Chronologien. Ganz ohne das Raunen der Objektkärtchen rankt bereits auf den Oberflächen der Maschinen ein Dickicht verschiedener Semantiken: Genre-Systematiken, Weltkarten, affektive Ordnungen…

ARK besteht aus mehr als 10 Rhythmus-Maschinen, 3 Samplern, Kopfhörern und Mehrkanal-Audio und wurde vom gleichnamigen Kollektiv entwickelt, in diesem Fall bestehend aus Johannes Ismaiel-Wendt, Malte Pelleter, Sebastian Kunas und Sarah-Indriyati Hardjowirogo (Sprecherin).

Fotos: Hendrik Frank