MENU

ARK: About Drum Machines as Sonic Cartographies

02/2019 Sound Lecture Performance mit dem Kollektiv ARK auf dem CTM Festival Berlin The history of Drum Machines is a story of piracy, of clones, and of the simulation of simulations // Music boxes were very popular in the Chinese Emperor’s court over the 17th and 18th centuries. They became a very important element of missionary politics and Western diplomacy // Swiss Jesuits created the first „fake“ music boxes // The preset switchboard of the music box named Maestro Rhythm King, which has buttons such as „Latin“, „American“, and „Traditional“, is a display of the Black Atlantic – a post-colonial atlas // „Latin Rhythms“ are also an invention of Japanese electronic engineers in the 60s. The rhythm machine is a tradition-engraving machine // „Drum Machines have no soul!“ – reads a sticker created by John Wood in California. It was his attempt to counteract his fear of the „Dehumanization of American Music“ // The ambiguity created by a music-making machine can surely unsettle people interested in strict realities and fixed identities such as that of „American Music“ // The history of technical automata is a history of fear and of fascination. Of a fascination with the Other. Of a fear […]
Read More ›

ARK: Unboxing Cultural Spaces

11/2018 Sound Lecture Performance mit dem Kollektiv ARK am Haus der Kulturen der Welt Berlin „Unboxing Cultural Spaces“ ist ein spekulatives Feature über das Hörgedächtnis von Rhythmusmaschinen. Erfunden, um das analoge Trommeln mit seinen aufwändig zu transportierenden und auszusteuernden Instrumenten zu ersetzen, scheint die Drum Machine dienstbarer Teil des kolonialen und imperialen Verdinglichungsprozesses. Ihre Geschichte ist eine der Raubkopien, der Clones und Simulationen. Ihre Schalterleisten mit Bezeichnungen wie „Latin“, „American“ oder „Traditional“ lassen sich wie postkoloniale Atlanten lesen. Das Klangkollektiv ARK lädt ihre Gäste dazu ein, eine Auswahl von Drum Machines in ihrer Materialität und Visualität als Artefakte des Hörgedächtnisses und der ihm zugrundeliegenden Politiken zu analysieren. Gäste: Dahlia Borsche, Jasmin Meerhoff, Pedro Oliveira, Maurice Summen. ARK (Arkestrated Rhythmachine Complexities) is a changing association of musicians, producers, writers, scientists, and electronic MusickingThings, who*which perform heterochronicity and multi-track knowledge, looking for post-representative sound formats. It consists, among other humans and non-humans, of Johannes Ismaiel-Wendt, Sebastian Kunas, and Malte Pelleter. Since 2018 its installations and sound lecture performances were presented at Museum für Kunst & Gewerbe (Hamburg), HBK Braunschweig, Haus der Kulturen der Welt (Berlin), CTM Festival (Berlin), and ifa Galerie (Berlin). Veranstaltungs-Website Fotos: Katy Otto
Read More ›

Politics of Hyperspace

06/2017 Bundesakademie für Kulturelle Bildung, Wolfenbüttel 12/2017 Grooving in the Heart of Whiteness?, Uni Hildesheim 11/2018 Der Ohrenmensch, Haus der Kulturen der Welt, Berlin Sound Lecture Performance Hall und Echo vermitteln räumliche Strukturen akustisch. Seit es Aufnahme- und Wiedergabetechniken gibt, können Hall und Echo von ihren Kontexten gelöst und akustische Raumstrukturen unabhängig von ihren materiellen räumlichen Gegebenheiten reproduziert werden. Die Apparate der (virtuellen) Tonstudios, die Hall- und Echomaschinen, die Metallkörper, Tonbänder, elektrischen Schaltungen und Algorithmen vermögen akustische Räume zu produzieren, die keine Entsprechung mehr außerhalb der audiotechnischen Konstellation haben. Was sind das für Räume und Orte, die diese Hall- und Echomaschinen evozieren? Welche Erzählungen stecken in den Wänden des sonischen Hyperraums? Welche sonischen Lebensformen bringt er hervor? Fotos: Katy Otto
Read More ›