Sebastian Kunas, Soundkünstler, Musiker


Musikkomposition, Musikproduktion, Bühnenmusik und Sounddesign für diverse Theaterproduktionen, u.a. mit den Kollektiven vorschlag:hammer, musiktheater bruit! und Thermoboy FK sowie an Häusern wie Theater Freiburg, Oldenburgisches Staatstheater, Schauspiel Hannover, Theater für Niedersachsen, Ringlokschuppen Ruhr, Ballhaus Ost Berlin, Lichthof Theater Hamburg, Theaterwerkstatt Hannover.

Verschiedene Hörspiel-, Feature- und Podcastproduktionen, u.a. für BR und WDR. Das 2024 mit vorschlag:hammer produzierte Hörspiel Die Vorfälle findet sich in der Mediathek des WDR. Das 2018 urgesendete Hörspiel ANNA von Norbert Lang und mir über mensch-maschinische Zukunftsvisionen ist über den Hörspiel-Pool des BR verfügbar. Mein 2012 gemeinsam mit Nicolas Schneider und Nadine Grobeis produziertes Feature Kein Ort über das Oberdeck (ex Silke Arp bricht) in Hannover findet sich noch hier.

Sound Lectures (It's how you do it. Über Musikmachen und mensch-maschinische Beziehung, Politics of Hyperspace, Métro Nómos) am HKW Berlin, bei der Rosa Luxemburg Stiftung Bremen, im Musikmuseum Basel und an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel.

Mit Kollektiv ARK: Klanginstallationen und Sound Lectures, u.a. gezeigt von CTM Festival Berlin, HKW Berlin, ifa-Galerie Berlin, MK&G Hamburg, MARKK Hamburg, Johann Jacobs Museum Zürich, HBK Braunschweig. Aufsatz Archestrated Rhythmachine Komplexities für den Band Das Ästhetisch-Spekulative.

Lehrveranstaltungen am Institut für Musik und Musikwissenschaft der Universität Hildesheim: STH THAT RUNS – Elektronische Sound- und Beatpraxis (künstlerische Übung), Kolloquium Elektronische Musikpraxis, Doing Sound Pieces (künstlerische Übung), 808 Culture – Myth – Science (mit Prof. Johannes Ismaiel-Wendt, Seminar & Übung), Kolloquium Hörkunst, Pragmatischer Grundlagenkurs Aufnahmetechnik – Klangbearbeitung – Audioproduktion (Übung), Wasting Music (Projektsemester).

Diverse Produktionen, Konzerte und Touren mit Bands, u.a. My Sister Grenadine, Fabian Simon & The Moon Machine und mit dem untoten Softie-Post-Punk-Projekt der Herzen The Work–Life Balance.